kostenlose Service Hotline 0335 - 869 497 60 Mo. - Fr. 09.00 - 16.00 Uhr
SSLKauefersiegel
 

Entstehung der Ketogenen Ernährung bzw. Keto Diät

Die Ketogene Ernährung bzw. Keto Diät ist nicht nur die älteste Ernährungsweise der Menschheit, sondern auch die erste Low Carb Diät Variante. Der 1755 geborene Franzose Jean Anthelme Brillat-Savarin hat die kohlenhydratarme Diät nicht erfunden, er hat sie neu entdeckt und in seinen 25 Jahren Forschungszeit erkannt, dass sich mit ihr die Zivilisationskrankheiten seiner Zeit beheben lassen. Die schon damals weit verbreitete Fettleibigkeit und ihre daraus folgenden Erkrankungen und überaus fatalen Auswirkungen auf den Organismus ließen sich durch eine kohlenhydratreduzierte Diät nicht nur verhindern, sie konnten auch geheilt werden. Man musste nur alle zucker-, mehl- und stärkereiche Nahrungsmittel weglassen und sich auf seine natürliche Veranlagung zurückbesinnen. Er legte dar, das tierische Fette, natürlich gewonnene Öle, Kräuter und ein wenig kohlenhydratarmes, sehr schonend zubereitetes Gemüse vollkommen für eine gesunde Ernährung ausreichen. Alles andere ist Luxus, der selten und wenn dann nur in Maßen gegessen werden sollte, wie es der Natur des Menschen entspricht.
Diese Erkenntnisse nutzte der Londoner Arzt William Harvey als er im Jahr 1862 den übergewichtigen Unternehmer William Banting überaus erfolgreich eine kohlenhydratarme, ketogene Low Carb Diät verordnete. Sogar so erfolgreich, dass dieser ein Jahr später ebenfalls das Buch „Letter on Corpulence“ (deutsch: "Brief über Korpulenz") veröffentlichte, was ihn und die kohlenhydratarme Diät in ganz Europa so bekannt machte, dass er heute fälschlicherweise als Vater der Low Carb Diät gilt. So wurden auch wieder einige Forschergruppen und Ärzte auf diese naturgemäße Ernährungsweise und Diät Variante aufmerksam. Unter anderem auch der amerikanische Arzt für Diabetologie und Ernährungsmedizin
Dr. Russell Morse Wilder, der anfangs am presbyterianischen Hospital von Chicago und später auch an der Mayo Clinic in Rochester praktizierte und forschte. Er machte äußerst umfangreiche, metabolische Studien an seinen Patienten, wobei er bei ihnen die Stoffwechselprozesse in ihrer Gesamtheit analysierte. Dabei stellte er fest, dass der Zustand der Ketose eintritt, sobald die Glukose aus den Glykogenspeichern verstoffwechselt ist. Durch die sehr fettreiche, kohlenhydratreduzierte Low Carb Diät, die er seinen Patienten verordnete, sankt ihr Glukosespiegel, was die Insulinausschüttung deutlich bremste und zur vermehrten Fettverbrennung führte. Das dadurch in der Leber erst in Fettsäuren und dann in Ketonkörper umgewandelte Fett, erhöhte nun die Ketonkörperanzahl im Blut beträchtlich und das wiederum führte bei seinen Patienten zur Verringerung der gefürchteten Anfälle - hervorgerufen durch die viel einfachere und effizientere Energiegewinnung des Gehirns durch die wasserlöslichen Ketonkörper, welche die Blut-Hirn-Schranke überwinden können und so zu einer fundamentalen, energetischen Stoffwechselumstellung im Gehirn beitragen. Eine überaus sensationelle Entdeckung, weswegen Dr. Wilder dieser ursprünglichen auf den evolutionären Essgewohnheiten basierenden Diät im Jahr 1924 den bemerkenswert passenden Namen Ketogene Ernährung bzw. Keto Diät oder auch Ketogene Diät gab. Er legte auch fest, dass bei dieser charakteristischen Ernährungsform die Nahrungsmittel generell kohlenhydratarm, sehr fett- und eiweißreich, naturbelassen und zuckerfrei sein sollen, damit die Behandlung erfolgreich ist. Es ist zudem darauf zu achten, dass die ketogene Low Carb Diät, wenn sie richtig wirken soll möglichst zu 90 % aus Fett, 8 % aus Eiweißen und nur zu 2% aus Kohlenhydraten bestehen darf. Seine damit erreichten Therapieerfolge waren ungewöhnlich erfolgreich und wurden 1925 sogar im „Journal of the American Medical Association“ (deutsch: „Fachzeitschrift der Amerikanischen Ärztekammer“) veröffentlicht. Trotzdem wurde diese geniale und einfache Behandlungsform leider durch die in den 1940er Jahren von der Pharmaindustrie herausgebrachten Antikrampf Medikamente viele Jahre lang ausgebremst und wäre fast in Vergessenheit geraten. Erst 1993 durch die verzweifelte Suche nach einer Rettung für den knapp 1-Jährigen todkranken Sohn Charlie von Hollywood-Regisseur Jim Abrahams, der lebensgefährlich an Epilepsie erkrankt war und bei dem keine Medikamente anschlugen, nicht einmal ein chirurgischer Eingriff am Gehirn, rückte diese Behandlungsform wieder ins Rampenlicht. Der Kleine hatte täglich mehrere Anfälle, trotz Medikamenteinnahe und so brachten sie Charlie gegen den massiven Widerstand der konsultierten Ärzte in ein Krankenhaus, das die kindliche Epilepsie noch traditionell mit der altbewährten ketogenen Diät behandelte. Dort wurde Charlie innerhalb von nur einem Monat geheilt, er hatte nun auch ohne Medikamente keine Anfälle mehr. Aus Dankbarkeit und damit diese einfache Behandlungsmethode wieder bekannter wird, gründeten die Abrahams im Jahr 1994 die Stiftung „Charlie Foundation“ für ketogene Therapien. Diese Stiftung etablierte sich schnell, doch um wirklich medizinisch anerkannt arbeiten zu können und damit ihre klinische Heilbehandlung mit der ketogenen Ernährung Unterstützer findet, beauftragten sie im Jahr 2006 ein Gremium von Neurologen und Diätassistenten, auf wissenschaftlicher Basis Sachverständigengutachten zur Verwendung der ketogenen Diät als Therapie zu erstellen. Dadurch stieg der Bekanntheitsgrad und der von der fett- und proteinreichen, kohlenhydratreduzierten, zuckerarmen Ketogenen Diät nochmals erheblich, wodurch sich die Stiftung zum weltweit führenden Anbieter von ketogenen Therapien mauserte. Heute werden in der Charlie Foundation mit zielgerechten Diättherapien auffallend erfolgreich Krankheiten wie Autismus, Alzheimer, ALS, Epilepsie, Parkinson, Schädel-Hirn-Traumata, diverse Krebsarten wie Hirntumore und andere neurologische Erkrankungen behandelt. Einen weiteren sehr hilfreichen Schub an Popularität erhielt die Ketogene Low Carb Ernährung im Jahr 2008 durch die amerikanische Ärztin Dr. Mary T. Newport, die, auf der Suche nach einem Alzheimer Medikament für ihren Mann, auf diese sanfte Therapiemethode stieß. Da das Gehirn von Alzheimer Patienten bereits im Frühstadium keine Glukose mehr verwerten kann, kommt es zur Energieunterversorgung und zum Absterben von Gehirnzellen. Das kann bewiesenermaßen durch die Ketose, die dem Gehirn eine neue Energiequelle erschließ, behandelt werden. Bei den Patienten bewirkte die fettreiche Lob Carb Diät eine wesentlich verbesserte Gedächtnisleistung, die zwischenmenschlichen Beziehungen, die Persönlichkeit und auch der Sinn für Humor kehrten zurück. Die Patienten waren agiler und nahmen wieder an den täglichen Aktivitäten teil. All das, weil sie keine Kohlenhydrate mehr aßen, sondern naturbelassene fettreiche Nahrung und Öle wie das besonders wertvolle Kokosöl aus gesättigten, mittelkettigen Fettsäuren zu sich nahmen. Nun war der Durchbruch endgültig geschafft und die Ketogene Ernährung weltweit bekannt und das nicht nur als Low Carb Diät Ernährungsform, mit der man prima abnehmen kann. Sie ist darüber hinaus auch eine weltweit anerkannte Heilbehandlung für Kranke oder Übergewichtige, die heute in über 45 Ländern an äußerst namhaften Kliniken erfolgreich angewandt wird. Besonders erwähnenswert sind da vor allem die beachtlichen Heilungserfolge der Universitätsklinik in Tübingen, der Medizinischen Universität Würzburg, der Harvard Medical School und der Johns-Hopkins-Universität in Baltimore mit etlichen austherapierten Krebspatienten, also welche, bei denen keine weiteren Therapieoptionen mehr möglich waren. Mit Hilfe der ketogenen Diät konnte bei ihnen das Wachstum der Tumoren verlangsamt und teils sogar gestoppt werden. Außerdem verbesserte sich ihr Allgemeinzustand erheblich. Dank der Ketogene Ernährung erholten sie sich zusehends. Die Ärzte stellten dabei fest, dass die Krebszellen, bzw. ihre Zellkraftwerke die Mitochondrien, durch die Ketose regelrecht verhungern, da sie im Gegensatz zu gesunden Zellen zur Energiegewinnung dringend Glukose benötigen. Allein diese Erkenntnis spricht für diese einzigartige uns in den Genen liegende Low Carb Diät. Wobei diese wunderbar einfache Behandlungsmethode heute auch bei Depression, Multipler Sklerose, Schlaganfall und Stoffwechselstörungen eingesetzt wird. Sogar bei Typ-2-Diabetes Patienten hat eine amerikanische Forschergruppe bei einer Langzeitstudie mit der kohlenhydratarmen, fettreichen Diät bessere Behandlungserfolge erzielt, als es mit einer fettarmen Diät möglich wäre. Die Patienten nahmen nicht nur mehr ab, ihre Stoffwechselwerte verbesserten sich auch erheblich. Durch die entzündungshemmende Wirkung hilft sie ebenso bei Rheuma, Asthma und ähnlichen Leiden. Wenn das keine Argumente für diese proteinreiche Low Carb Diät Ernährung sind, was dann. Sicher ist jedenfalls, dass es viele der heutigen Krankheiten nicht gäbe, wenn der Mensch, seiner Natur getreu, beim vorwiegendem Fleisch- und Fischverzehr geblieben wäre. Ohne zu ahnen was es für dramatische Folgen haben würde, stellte er seine Nahrung vollkommen um und die einzigen, die davon profitieren sind die industrielle Nahrungsmittelbranche und die Pharmaindustrie. Doch der Konsument geht dabei kaputt, er verliert sich selbst, wird krank, frustriert und das alles wegen dem Übermaß an Kohlenhydraten, die er seinem Körper so unbedacht zumutet. Wir gehen heute noch auf die Jagd, doch wir ignorieren unser Erbe, haben es regelrecht vergessen und diese ursprüngliche Lebensweise zum Hobby degradiert. Kohlenhydrate sind wie Drogen, sie machen Hunger auf mehr und immer mehr und es ist schwer auf sie zu verzichten. Doch der Gesundheit zuliebe sollte man es tun und das so bald wie möglich. Es heißt nicht umsonst Schlank, Gesund und Fit - und das schafft man nur ohne Kohlenhydrate und ohne Zucker.