Adventskalender
kostenlose Service Hotline 0335 - 869 497 60 Mo. - Fr. 09.00 - 16.00 Uhr
SSL Shopbewertung - lcw-shop.de
 

Die Geschichte der Dr. Atkins Diät

Die Dr Atkins Diät wurde nach dem amerikanischen Arzt, Kardiologen und Ernährungswissenschaftler Dr Robert Coleman Atkins benannt. Sie basiert auf einer sehr alten, wahrscheinlich sogar der ältesten Low Carb Diät Form. Diese kohlenhydratreduzierte Diät wurde von Jean Anthelme Brillat-Savarin erfunden. Der 1755 geborene Franzose, der in der, für ihren Ziegenweichkäse berühmten, Stadt Belley aufwuchs, war von Beruf Richter und nebenbei auch leidenschaftlicher Schriftsteller, Philosoph, Meisterkoch und Gastrosoph. Er beschäftigte sich intensiv mit der zu seiner Zeit weit verbreiteten Fettleibigkeit, deren Ursachen und fatalen Auswirkungen auf den Körper. Fast 25 Jahre lang soll er an dem Problem gearbeitet haben. Seine gesammelten Erkenntnisse darüber beschrieb Brillat-Savarin dann ausführlich in seinem Buch „La Physiologie du Goût“ (deutsch: „Die Physiologie des Geschmacks“), das im Jahr 1826 veröffentlicht wurde. Darin geht er in einer Art Lebenslehre intensiv auf die zu seiner Zeit üblichen Ernährungsgewohnheiten ein und begründet seine Erkenntnisse zur Ernährungsumstellung auf eine gesündere, kohlenhydratarme Nahrung auf wissenschaftlich Weise. Seine Art und Weise übers Essen zu schreiben, trug damals wesentlich zur Änderung und Weiterentwicklung der europäischen Kochkunst bei. Er war der erste, der erkannte das Low Carb bzw. die kohlenhydratreduzierte Diät die Fettleibigkeit und ihre daraus folgenden Erkrankungen verhindert, dass man für ein gesünderes Leben Zucker, Mehl und stärkereiche Nahrungsmittel meiden und lieber kohlenhydratarme, naturnahe Lebensmittel essen soll. Er favorisierte stärkende Kräutersuppen, Suppen mit grünem Gemüse, Kohl, Krautgemüse, Rüben und Salat. Man soll sich von Radieschen, Artischocken, Spargel, Sellerie und Fleisch wie Kalbsbraten und Geflügel ernähren. Kaffee, Tee und Selters Wasser trinken und wenn man nicht auf Brot verzichten kann, dann nur die Kruste von Roggenbrot essen. Dieses Buch wurde 1865 ins Deutsche übersetzt und stieg gleich zum gefragten Bestseller auf. Es wurde als „physiologische Anleitung zum Studium der Tafelgenüsse“ bezeichnet und ist noch heute aktuell.

Atkins Diät

Kurze Zeit später im Jahr 1863 veröffentlichte auch der englische Bestattungsunternehmer William Banting seine Erfahrungen mit seiner Low Carb Diät in einer Broschüre namens „Letter on Corpulence“ als offenen Brief in Form eines persönlichen Zeugnisses.  Seine ganz spezielle kohlenhydratarme Diät sorgte für allgemeines Aufsehen. Der nur 1,65 Meter kleine aber 92 kg schwere Banting hatte sich auf Anraten seines Arztes fast nur von Fleisch ernährt und dabei innerhalb eines Jahres fast 25 kg abgenommen. Er begeisterte mit seinem Erfolg und löste damit die erste, wenn auch noch sehr kleine Diätwelle aus. William Banting war der erste, der seine Low Carb Diät kommerziell vermarktete, weshalb er von einigen auch als der Vater der kohlenhydratfreien Diät bzw. Ketogenen Diät bezeichnet wird. All diese Veröffentlichungen veranlassten den amerikanischer Pharmaziekonzern Eleuthère Irénée du Pont de Nemours and Company (kurz DuPont) in den 40er Jahren sich mit dieser Diät Form zu befassen. Der Leiter der medizinischen Abteilung von DuPont Dr. Alfred W. Pennington bekam den Auftrag, herauszufinden, warum die klassischen Diäten nicht funktionierten, die kohlenhydratreduzierte Diät aber schon. Pennington machte daraufhin eine dreimonatige, äußerst erfolgreiche Studie mit den Angestellten von DuPont in Willington Delaware. Er studierte ihre Lebens- und Ernährungsgewohnheiten und änderte diese dann dementsprechend ab. Was erstaunlich gut funktionierte, denn seine 20 Probanden nahmen während der verordneten Low Carb Diät im Durchschnitt 22 Pfund ab.
Um sich abzusichern, analysierte er auch noch die von dem kanadischen Anthropologen Dr. William Vilhjalmur Stefansson veröffentlichten Berichte über die kohlenhydratfreie Ernährung der Inuit, die er nicht nur beobachtet, sondern in langjährigen Selbstversuchen ebenfalls erfolgreich gelebt hatte. Stefanssons Erfahrungen mit einer kohlenhydratfeien Diät bzw. ketogenen Diät, die fast nur aus fettreichem Fleisch und Fisch bestand, hatte nachweislich keinerlei nachteilige Auswirkungen auf seinen Organismus. Im Gegenteil, er fühlte sich besser und war gesünder als vor seiner Diät. Seine in der Arktis von einem medizinischen Forscherteam der McGill-Universität in Montreal überwachten Resultate wurden 1926 im The Journal of the American Medical Association (JAMA) in einem Artikel mit dem Titel "The Effects of an Exclusive Long-Continued Meat Diet." (deutsch: "Die Auswirkungen einer exklusiven lang andauernden Fleisch-Diät") veröffentlicht. Beide, Pennington und Stefansson kamen unabhängig voneinander zu dem Schluss, dass sich eine bewusste kohlenhydratarme Ernährung positiv auf den Körper, die Figur und die Befindlichkeiten auswirkte. Zumindest solange man nicht an Kalorien sparte und ausreichend Fette aß, um dem Körper auf diese Weise genug Energie zuzuführen, dass der Mensch also nicht fett wird, weil er zuviel ist, sondern weil er das falsche zu sich nimmt. Diese bahnbrechende Erkenntnis veröffentlichte Dr. Alfred W. Pennington seinerseits 1958 in der Fachzeitschrift The Journal of the American Medical Association unter dem Titel "Weight Reduction" (deutsch: "Gewichtsreduktion").

Diesen Artikel und wohl auch einige der vorhergehenden Berichte las wiederum der US-amerikanische Kardiologe und Ernährungswissenschaftler Dr. Robert Coleman Atkins, der schon seit längerem mit seinem Übergewicht extrem unzufrieden war. Als Jugendlicher wollte er noch Komiker werden und verbrachte einige Sommer als Kellner und Entertainer in den Adirondacks Bergen, bevorzugte dann jedoch die wesentlich beschwerlichere, medizinische Laufbahn, was seiner Gesundheit nicht sehr zuträglich war, denn er legte nicht nur gewichtsmäßig zu, sondern litt alsbald auch an Bluthochdruck und man diagnostizierte 1958 eine Herzkranzgefäßverengung. So suchte er nun einen Weg seine, durch Stress in seiner Arztpraxis und schlechte Essgewohnheiten, erworbene Fettleibigkeit in den Griff zu bekommen und gleichzeitig seine leiblichen Bedürfnisse nicht all zu sehr einschränken zu müssen. Um das zu schaffen, suchte er nach einer Diät, bei der man ohne zu hungern und ohne den berühmten Jojo-Effekt abnehmen kann. Angespornt von den Erkenntnissen, die er aus den intensiven Recherchen der wissenschaftlichen Abhandlungen erhielt, probierte er diese für ihn völlig neue kohlenhydratreduzierte Diät in einem Selbsttest aus. Er aß nur noch fett- und eiweißreiche Mahlzeiten und nahm dabei erheblich ab. Mit seinen dabei gemachten Erfahrungen, sowie einigen persönlichen Anpassungen entwickelte Dr. Robert Coleman Atkins die Grundlagen für seine nach ihm benannte Low Carb Atkins Diät.

Mehr zur Dr. Atkins Diät findest Du in unserem Wiki unter: Atkins Diät